Das Schicksal Mittelerdes Wiki
Advertisement

Alára bin Kernabes (*2977 D.Z.) ist ein Mensch aus Harad und entstammt dem kermischen Königsgeschlecht.

Biographie[]

Kindheit und Jugend[]

Alára ist der zweitälteste Sohn von Kernabes, dem jüngeren Bruder König Murtashbars von Kerma. Seine Mutter war Belazîl, eine Schwarze Númenorerin. Alára wurde im Jahre 2977 D.Z in Kerma geboren. Durch seinen Vater ist er Mitglied des kermischen Königsgeschlechts. Als er das zwölfte Lebensjahr erreichte, wurde ihm der Umgang mit Bogen und Schwert beigebracht. Zu seinem älteren Bruder Kashta hatte er in der Zeit seiner Jugend ein sehr gutes Verhältnis. Im Alter von siebzehn Jahren wurde er mit Madiken, einer Angehörigen eines sehr mächtigen Kermischen Adelshauses verheiratet. Zwei Jahre später kam sein einziges Kind Gatisen zur Welt.

Zeit als junger Mann[]

Im Alter von fünfundzwanzig Jahren diente Alára seinem Onkel Murtashbar, dem damals amtierenden König Kermas, trotz seines hitzigen Gemütes als Diplomat. So bereiste er unter anderem das Königreich Ta-Mehu, sowie die Städte Yamama und Tindouf.

Rolle im kermischen Bruderkrieg[]

Nachdem der kinderlose König Murtashbar sowie dessen Bruder Kernabes 3019 D.Z. in Gondor erschlagen wurden, wurde Aláras älterer Bruder Kashta zum König von Kerma gekrönt. Alára und sein jüngerer Bruder Músab wurden einige Wochen später zu den Stadtherren der Hafenstadt Napata ernannt. Doch bereits wenige Monate rebellierten Alára, Músab und einige andere einflussreiche Personen Kermas, unter Anderem General Aspelta, gegen die eiserne Herrschaft Kashtas. Unter Aláras Kommando konnten die Rebellentruppen wichtige Siege verbuchen, unter anderem die Verteidigung der Furt des Sobat Anfang 3020 D.Z..

Nachdem die Rebellion erfolgreich beendet wurde und Kashta abgesetzt worden war, bot man Alára die Krone Kermas an. Aus unbekannten Gründen lehnte er sie jedoch ab, und sein jüngerer Bruder wurde zum König von Kerma gekrönt. Seitdem ist Alara der Hauptmann der königlichen Garde. Zudem adoptierte er seinen damals fünfzehnjährigen Neffen Silko, Kashtas Sohn und Erben.

Im Jahre 3022 D.Z. reiste er mit Músab und dessen Kindern nach Ain Sefra. Auf den Weg dorthin wurden sie von Suladans Männern überfallen und Kashta, über den in Ain Sefra vom Malik gerichtet werden sollte, gelang die Flucht. In jenem Überfall wurde auch Aláras Mutter Belazîl ermordet.

Advertisement