Das Schicksal Mittelerdes Wiki
Advertisement
Asamaniya Wimpel

Lanzenwimpel der Asmanier

Die Asamanier (asam.  Asámaniya, Sg.  von altpers. 𐎠𐎿 asa „Pferd“ und 𐎶𐎵𐏁 manuš „Mensch“) sind ein Reitervolk aus dem Osten Mittelerdes. Ihr derzeitiger König ist Artakhshathrá XX. Im Sindarin werden sie als Forangedain (in etwa „nördliche Eisenmenschen“) bezeichnet.

Geschichte[]

Mythische Vorzeit[]

Die Asamanier stammen, wie die Eryaner, von einem Volk ab, das sich im ersten Zeitalter im Osten Mittelerdes ansiedelte. Nach den eigenen Überlieferungen wurden sie von Fereydun angeführt der dort ein Reich errichtete und dies auf seine Söhne Iraj, Salm und Tur aufteilte. Aus Salm Gefolgsleuten sollte sich später das Volk der Asamanier entwickeln. Um etwa 500 E.Z. (J.B.) wurde die heutige Königslinie von Artakhshathrá I., vermutlich einem Nachkomme von Salm, begründet, nachdem dieser einen Drachen erschlagen hatte. Er nahm seinen Sitz in der Stadt Sara'i.

Königreich von Sara'i[]

Wanderung nach Westen[]

Kultur[]

Königtum[]

Kriegsführung[]

Religion[]

Begräbnisriten[]

Sprache[]

Advertisement