Das Schicksal Mittelerdes Wiki
Advertisement

Beorn I. Naeramarth (*480, ⚔561) war der zehnte der Turmherren und einziger Sohn von Hador I. vom Turm. Zu seiner Zeit kam es zu einem großen Angriff der Haradrim, dem sich auch die in seinem Reich ansässigen Stämme anschlossen, und in dem das Reich von Tol Thelyn endete.

Beorn wurde in mehreren Schlachten auf dem Festland besiegt, wobei seine beiden älteren Söhne fielen, und zog sich schließlich mit seinem jüngsten Sohn Tarannon auf die Insel zurück. Als die Feinde schließlich übersetzten stellte er sich mit seinen verbliebenen Männern unterhalb von Elendars Turm zur Schlacht, doch sie wurden besiegt und in den Tod getrieben. Dort fiel Tarannon an der Seite seines Vaters, doch Beorn wurde lebendig ergriffen und in das höchste Turmzimmer gesperrt. Dann steckten die siegreichen Haradrim den Turm in Brand. Als die Flammen ihn bereits erreicht hatten gelang es Beorn, ein Fenster aufzubrechen und stürzte brennend in die Tiefe. In späteren Jahren erhielt er den Beinahmen Naeramarth (S. "Furchtbares Schicksal"), und während des Untergangs gingen der Dolch Ciryatans und das Amulett von Elenosse verloren.

Ihm folgte sein Vetter Hallatan nach, der sich mit einem kleinen Häuflein der Dúnedain aus dem Untergang nach Gondor gerettet hatte.

Vorgänger Titel Nachfolger
Hador I. Herr von Tol Thelyn
536 - 561 D.Z.
Hallatan I. Thavron
Advertisement