Das Schicksal Mittelerdes Wiki
Advertisement

Das Breeland ist ein Gebiet mit Feldern, Wiesen und Wäldern in Eriador. Die vier Orte Bree, Stadel, Schlucht und Archet liegen im Breeland und werden von Menschen und einigen Hobbits bewohnt. Die Breeländer sind für gewöhnlich einfache Leute, die von Landwirtschaft und Handel leben. Bis auf die Ausrüstung der kleinen Stadtwache Brees gibt es kaum Waffen im Breeland, das lange Jahre unwissentlich von den Waldläufern des Nordens vor den Gefahren der Wilden Lande im Norden und Osten von Bree geschützt wurde. Nachdem die meisten Dúnedain sich Saruman angeschlossen hatten dauerte es nicht lange, bis die Diener des Zauberers die Kontrolle über das Breeland errangen indem sie wichtige Persönlichkeiten wie den Bürgermeister und den Kommandant der Stadtwache Brees bestachen.

Seit 3021 D.Z. liegt das Breeland vollständig in der Hand Sarumans. Die Stadtwache bezieht ihre Befehle nun indirekt aus Tharbad und jeden Monat werden Wagenlieferungen mit Vorräten nach Süden oder Osten gesandt, um Sarumans Heere zu versorgen. Die meisten Breeländer leben in dem Glauben, dass die Vorräte zum Schutz ihres Landes und im Kampf gegen die Diener des Schattens eingesetzt werden, doch einige wenige hegen Misstrauen den Schergen der Weißen Hand gegenüber, die immer offener auftreten.

Der Sternenbund, eine Gruppe von Dúnedain, die sich von Saruman losgesagt haben und die Fornost befreit haben, planen nun, auch das Breeland von der Kontrolle der Weißen Hand zu befreien.

Advertisement