Das Schicksal Mittelerdes Wiki
Advertisement

Sie fand den Krater nach einer langen, beschwerlichen Suche. Dafür stand ihr das Recht zu, die Burg zu ihrem Eigentum zu machen, wie es im Alten Weg Sitte ist.
—   Eayan al-Tayir über Ta-er as-Safar

Burj- al-Nar (har. "Feuerburg") ist die versteckte Festung des Silbernen Bogens, die in der Gebirgsregion südlich von Ain Salah im Inneren eines erloschenen Vulkans liegt. Der einzige Zugang erfolgt durch einen versteckten Tunnel, der Tag und Nacht von aufmerksamen Wächtern beobachtet wird. Die Burg ist am inneren Rand des ungefähr 500 Meter breiten Kraters errichtet und teilweise in das Gestein hinein geschlagen. An der Spitze der Burg ist eine Aussichtsplattform, die den Mitgliedern des Silbernen Bogens einen Blick über den Rand des Kraters auf die umliegenden Länder ermöglicht.

Die Burg war einst eine rituelle Stätte der Assassinen, die jedoch im Laufe der Jahre, als sich die Traditionen des Ordens änderten, in Vergessenheit geriet. Ursprünglich bestand eine der Prüfungen für Assassinen-Rekruten daraus, fünf wichtige Orte in ganz Harad zu besuchen, und Burj al-Nar war einer davon. Die Burg wurde schließlich von Ta-er as-Safar wiederentdeckt und Eayan al-Tayir machte sie zum Hauptquartier des von ihm gegründeten Silbernen Bogens.

Im Sommer 3022 D.Z. brachte er Narissa und Aerien dorthin, nachdem er sie aus Ain Salah gerettet hatte. Einige Zeit später wurde die Burg von den Assassinen unter Saleme angegriffen und konnte nur mit großer Mühe gehalten werden. Der Silberne Bogen verließ den Krater kurz darauf, da die Lage ihres Versteckes ihren Feinden nun bekannt war. Seitdem steht die Vulkanburg leer.

Advertisement