Das Schicksal Mittelerdes Wiki
Advertisement

Bei uns in Calembel gibt es eine große Bibliothek mit Büchern aus alten Zeiten. Neben dem Kriegshandwerk werden bei uns schon lange alle Kinder auch im Lesen und Schreiben unterrichtet.
—   Farundor zu Merian, als er ihm das Schreiben beibringt

Calembel ist die Hauptstadt des gondorischen Lehens Lamedon und Sitz des Fürsten Angbor und seinem Sohn und Stellvertreter Angbarad. Sie ist eine der größten Städte südlich des Weißen Gebirges da sie in einem der bevölkerungsreichsten Lehen Gondors liegt. Calembel wurden um einen relativ steilen Hügel herum errichtet, auf dem die Burg der Herren von Lamedon steht. Seit ihrem Bau im frühen Dritten Zeitalter herrschten von hier die Fürsten von Lamedon über die umliegenden Lande. Der Name der Stadt ist von vornúmenorischer Herkunft.

Die Stadt verfügt über eine gut ausgebaute Mauer, die sich um die gesamte Kuppe des Hügels herum zieht. Die Garnison von Calembel ist in der Burg des Herren von Lamedon untergebracht, die sich im Zentrum der Stadt befindet. Desweiteren gibt es in Calembel eine große Waffenschmiede sowie eine Bibliothek.

Seit der Eroberung von Minas Tirith und der östlichen Gebiete Gondors sind einige Stadtbewohner Calembels weiter nach Westen in die Anfalas oder Pinnath Gelin geflüchtet. Aus dem Osten passierte ebenfalls ein Strom von Flüchtlingen die Stadt, zog jedoch zum größten Teil in westlicher Richtung weiter. Dennoch ist die Stadt noch immer eine der bevölkerungsreichsten Ansiedlungen im freien Gondor.

Advertisement