Das Schicksal Mittelerdes Wiki
Advertisement

Die Ered Malen (Sindarin: „Gelbes Gebirge“) sind eine Kette von Gebirgen, die im südwestlichen Teil des Kontinents in naher Entferung der Westküste von Harad liegen.

Das Gelbe Gebirge beginnt weit im Südwesten von Ain Salah und südlich des Reiches von Ta-Mehu, jenseits der Mehu-Wüste. Von dort zieht sich das im Winter schneebedeckte Gebirge in einem großen Bogen nach Südwesten, um sich schließlich nach Süden hin um das gefallene Reich von Arzâyan herumzuwinden und bei Agathbâtan zu enden. Die höchsten Gipfel liegen im südlichen Teil des Gebirges. Hier hatte einst der Drache Arkhasias seinen Hort, ehe er erschlagen wurde. Eisen und andere Wertmetalle können in großen Mengen in den Ered Malen gefunden werden; außerdem gibt es einige Silbervorkommen.

Die Berge sind größtenteils unbewohnt, denn sie sind nahezu frei von Orks und auch die Zwerge haben sich dort niemals angesiedelt. Stattdessen kann man hier vereinzelte wilde Steintrolle finden. Im Grenzland zu Arzâyan leben einige verstreute Bergstämme der Haradrim, doch das Gelbe Gebirge bietet nur wenig Nahrung und ist für sein unfreundliches Klima bekannt. Seinen Namen erhielt es durch númenorische Entdecker aufgrund seines gelblich gefärbten Gesteins. Nur wenige, gefährliche Pässe führen durch das Gebirge, die immer wieder von Banditen besetzt werden und einen hohen Reisezoll fordern. In den letzten Jahren haben sich Gerüchte über Orks im Südteil des Gebirgea gehäuft.

Advertisement