Das Schicksal Mittelerdes Wiki
Advertisement

Die Sternengrotte (Sindarin: "Gilgroth") ist ein Höhlen- bzw. Grottensystem und war das Versteck und Sitz der Tírn Annúminas. Über die genaue Lage ist bisher nichts bekannt, außer dass sie sich irgendwo zwischem dem Evendim-See und der Quelle des Lhûn in der gebirgigen Region des nordwestlichen Arthedains befindet.

Geschichte[]

Gilgroth wurde 1834 D.Z. von Finglor I. erbaut, einem der ersten der Wächter von Annúminas.. Zu jener Zeit diente sie als kleines Versteck, das jedoch nur wenig benutzt wurde. Erst als das bereits geschwächte Königreich von Arnor 1974 D.Z. fiel wurde Gilgroth mehr Bedeutung zugesprochen. Der damals amtierende Tírn Annúminas bezog die Halle mit seiner Familie und dessen Gefolgschaft. Innerhalb weniger Jahre wuchs Gilgroth zu einem kleinen unterirdischen Dorf heran. Gilgroth wurde durchgehend erweitert.

Anfang des zweiten Jahrtausend des dritten Zeitalters fand man einen verschütteten Tunnel, der von Finglor I. errichtet worden war. Jener Tunnel führte zur eigentlichen "Sternengrotte", in der ein kleiner Bach entsprang. Zudem wuchs dort, im Sternenlicht, ein Mallornbaum, der später als Heiligtum angesehen wurde.

Circa 2350 D.Z. lebten ungefähr 120 Dúnedain in der großen Grotte, die allmählich zur Festung ausgebaut wurde. So wurde unter anderem eine geheime Tür errichtet die durch vier Schlüssel gesichert wurde. Jene Schlüssel wurden in Form von drei Halsketten an die wichtigsten Mitglieder der Tírn verteilt. Der vierte Schlüssel war der Siegelring des amtierenden Titelträgers und immer im Besitz des Hauses Maratar.

Im Jahr 2743 D.Z. wurde Gilgroth von einem Orkheer entdeckt und belagert. Die kampferprobten Dúnedain konnten über längere Zeit die Grotte halten, dennoch dauerte die Belagerung an. Nach tagelangen Kämpfen opferten sich zwei der Söhne des bereits gefallenen Tírn Annúminas Hathil; Maendar und Feríl waren ihre Namen. Sie brachten mit einigen weiteren Dúnedain die Tunnel der Eingangshalle, die tiefer in das Höhlensystem führten zum Einsturz und verhinderten so die Plünderung der Sternengrotte.

Aufbau[]

Über die Jahrhunderte hinweg wuchs das Versteck der Tírn Annúminas immer weiter an. So waren in den letzen Jahren, als das Höhlensystem noch bewohnt war mehrere dutzend Höhlen entstanden. Diese dienten als Quartiere, Waffenkammern sowie Lager und Vorratskammern, die um das Heiligtum herum entstanden.

Advertisement