FANDOM


Wenn Sauron Krieg will, dann kann er ihn haben. Wir haben lange gewartet und unsere Grenzen gesichert; haben uns an seine Bedingungen gehalten. Jetzt sehen wir also, was die Versprechungen des Dunklen Herrschers wert sind.
—   Imrahil zu Beginn des Dritten Mordorkrieges

Das Königreich Gondor ist das südliche der númenorischen Königreiche in Mittelerde. Gemeinsam mit dem nördlichen Königreich Arnor wurde es von Elendil und dessen Söhnen nach dem Untergang Númenors am Ende des Zweiten Zeitalters gegründet. Es war lange Zeit das mächtigste Reich der Dúnedain in Mittelerde. Regiert wurde es von den Erben Anárions und später den Statthaltern, dem Haus Húrin.

Osgiliath und später Minas Tirith waren die Hauptstädte Gondors. Das Kernland - bestehend aus Ithilien und Anórien - war der am dichtesten besiedelte Teil des Reiches. Calenardhon, der nördlichste Teil, wurde unter den Statthaltern Gondors an die Rohirrim abgetreten. Südlich des Weißen Gebirges liegen Gondors Lehen, von denen Belfalas das größte ist. Hier liegt auch die große Stadt Dol Amroth, die Heimat der Schwanenritter und des Hauses Imrazôr. An der Mündung des Großen Stroms Anduin liegt die alte Stadt der Elendili: Pelargir.

Der Großteil des Landes steht seit 3019 D.Z. unter der Herrschaft Mordors und der Ringgeister. Dol Amroth leistet jedoch weiterhin Widerstand und konnte trotz zweimaliger Belagerung gehalten werden. In der Schlacht bei Linhir wurde das ganze Gebiet westlich des Flusses Gilrain zurückerobert. Jedoch scheinen weitere Offensiven durch die von Mordor angedrohte Hinrichtung Elessars momentan unmöglich zu sein.

Faramir, der amtierende Truchsess, gab 3022 während dem Kriegsrat von Aldburg das Amt offiziell an Imrahil von Dol Amroth ab.

Innere Struktur

Als feudale Monarchie besteht Gondor aus vielen Teilgebieten, die als Lehen vom König oder seinem Statthalter vergeben werden. Das bevölkerungsreichste Lehen ist derzeit Lamedon, während die anderen Außenlehen eher weniger dicht besiedelt sind.

Die einzelnen Teilgebiete und ihre Herrscher sind:

Fürstentum/Gebiet Fürst Rang Hauptstadt
Andrast nur de jure Teil Gondors kein Rang keine
Angrenost unter rohirrischer Verwaltung kein Rang Isengard
Anfalas Golasgil Herrschaft Maerost
Anórien de jure: Elessar
de facto: von Mordor erobert
Kronland Cair Andros
Belfalas Ardamir Herrschaft Lontirost
Calenardhon als Königreich Rohan unabhängig Königreich Aldburg
Dol Amroth Imrahil Fürstentum Dol Amroth
Dorwinion de jure: vakant
de facto: unter Fremdherrschaft
Markherrschaft Könugard
Edhellond Amros Herrschaft Edhellond
Enedwaith nur de jure Teil Gondors kein Rang Tharbad
Ethir de jure:Valion
de facto: von Mordor erobert
Herrschaft Belegarth
Harondor Qúsay Fürstentum Mírobel
Ithilien de jure: Elessar
de facto: von Mordor erobert
Kronland Bâr Húrin
Lamedon Angbor Herrschaft Calembel
Lebennin de jure: Faltharan
de facto: von Mordor erobert
Herrschaft Anglebed
Lossarnach de jure: Forlong der Alte (bis 3019)
de facto: von Mordor erobert
Herrschaft Arnach
Morthond Duinhir Herrschaft Erech
Pelargir de jure: Faltharan
de facto: von Mordor erobert
Fürstentum Pelargir
Pinnath Gelin Elatan Herrschaft Arandol
Ringló-Tal Dervon Herrschaft Ethring
Tolfalas Lothíriel Fürstentum Aervorn
Umbar de jure: vakant
de facto: unter Fremdherrschaft
Fürstentum Umbar

Titel und militärische Ränge in Gondor

Die adeligen sowie militärischen Titel in Gondor sind traditionell in Sindarin gehalten. Die höheren Ränge sind für gewöhnlich Menschen mit hohem Anteil Dúnedain-Blut vorbehalten, es ist jedoch auch schon vorgkeommen, dass durch Vererbung oder Auszeichnungen Ämter und Titel an Menschen mit nur wenig númenorischem Blut vergeben wurden.

Beim Eintritt in die gondorische Armee erhält ein Rekrut den Rang eines Dagírs. Hat er zwei Jahre gedient, steigt er zum Magor auf. Bei der Marine lautet der unterste Rang Reniadir. Im selten Fall dass sich Frauen der Armee oder Marine verpflichten lautet die Endung statt -dír -wen (zB Reniawen, Dagwen).

Militärische Ränge

Sindarin-Titel (Armee) Sindarin-Titel (Marine) Beschreibung
Dagír (pl. Dagarim) Reniadír (pl. Reniadrim) Rekrut, unterster Rang.
Magor (pl. Magorrim) Cairdír (pl. Cîrdrim) Soldat, nach mind. zwei Jahren Dienstzeit
Cúndir (pl. Cúndirrim) Cúndir (pl. Cúndirrim) Bogenschütze
Rochon (pl. Rochondrim) - Ritter
Togír (pl. Togorrim) Togír (pl. Togorrim) Unteroffizier
Condír (pl. Condírrim) Súldír (pl. Súldirrim) Leutnant / Steuermann
Herthír Aerhír Hauptmann / Kapitän
Arachír Arachír Befehlshaber bzw. Heermeister

Sonderränge

Sindarin-Titel (Armee) Sindarin-Titel (Marine) Beschreibung
Sindír (pl. Sindírrim) Sindír (pl. Sindírrim) Bote, Meldereiter
Radanír (pl. Radandrim) Radanír (pl. Radandrim) Waldläufer / Kundschafter
Delfaron (pl. Delferyn) - Gebirgsjäger
Carastirn (pl. Carastirnrim) - Wächter der Veste
Alphrion (pl. Alphriondrim) - Schwanenritter
Arachír ó Dagarim Arachír ó Reniadrim General / Admiral
Tirn Magorrim Tirn Aear General-Hauptmann / Großadmiral

Adelstitel und zivile Ränge

Sindarin-Titel (Armee) Beschreibung
Nosdír (pl. Nosdírrim) Bürgermeister, Ortsvorsteher
Arben Adelige/r
Hîr/Hîril (Lehns-)Herr/Herrin
Arachîr/Arachîril Fürst/Fürstin
Ernil/Araniel Prinz/Prinzessin
Hîlion/Hîleth Erbe/Erbin
Aran (ortha) (Hoch-)König/in
Arandur (connui) (Herrschender) Truchsess
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.