Das Schicksal Mittelerdes Wiki
Advertisement

Grazhrak ist ein Ork-Häuptling von Gundabad, der loyal zu Sauron steht und im Orkkrieg gegen die Streitkräfte der Weißen Hand einer der wichtigsten Kommandanten wurde.

Wie die meisten der Orks vom Knochenbrecher-Stamm Gundabads ist Grazhrak ein muskulöser, breitschultriger Ork mit dunkelgrüner, beinahe schwarzer Haut, der es an Kraft mit den Uruk-hai von Isengard aufnehmen kann, jedoch nicht ihre Körpergröße erreicht. Er führt im Kampf eine zweischneidge Axt und einen stählernen Rundschild, den er ebenso offensiv wie seine Hauptwaffe einsetzt. Für gewöhnlich sind die Klingen seiner Axt mit Gift beschmiert. Trotz seiner Statur ist Grazhrak sehr agil und versteht sich sehr gut darauf, feindlichen Angriffen auszuweichen und erst dann zuzuschlagen, wenn sich eine Lücke in der Verteidigung seines Gegners öffnet.

Der Nazgûl, den Sauron anfang 3022 D.Z. nach Gundabad entsandte, erkannte rasch das Potenzial des Ork-Häuptlings und machte ihn zu einem seiner mächtigsten Kommandanten. So war es Grazhrak, der im Sommer desselben Jahres den Angriff auf die von Saruman kontrollierte Festung Carn Dûm anführte, welcher zwar mit einem Rückzug der Streitmacht Gundabads endete, jedoch dem Heer der Weißen Hand empfindliche Verluste zufügte. Nach der Niederlage des Nazgûls bei der Befreiung Pallandos aus den Verliesen Gundabads übernahm Grazrhak die alleine Befehlsgewalt in Gundabad und begann sofort, einen Angriff auf seine erbitterten Feinde in Moria zu planen. Da der Krieg gegen die Weiße Hand seit der Schlacht bei Carn Dûm in viele kleine Gefechte und Scharmützel rings um den Hohen Pass ausgeufert war, fehlte es beiden Seiten an genügend Truppen, um einen entscheidenden Krieg zu erringen. Grazhrak zog daher alle Orkkrieger zusammen, derer er habhaft werden konnte ohne die kritische Westfront nach Angmar unverteidigt zu lassen, und zog ins Graue Gebirge. In einem raschen Feldzug unterwarf er die dortigen Orkstämme, die bislang im Krieg zwischen Sauron und Saruman neutral geblieben waren, und zwangsrekrutierte sie. Mit frischen Truppen verstärkt schwenkte er nach Süden um, durch das von den Beorningern verlassene Tal des Anduin, bis zu den Schwertelfeldern, wo ein Kriegslager errichtet wurde.

Im November 3022 fühlte Grazhkak sich schließlich stark genug, Moria direkt anzugreifen. Unbemerkt drang sein Heer ins Schattenbachtal ein und besiegte die Verteidiger in der Schlacht im Schattenbachtal, woraufhin er die Erste Halle und das Ost-Tor Morias einnehmen konnte.

Advertisement