Das Schicksal Mittelerdes Wiki
Advertisement

Doch Ihr habt richtig vermutet, dass Mardil für Kalphazôrs Tod verantwortlich war, denn er sah tatsächlich eine Gefahr für den Norden heranwachsen, und handelte.
—   Bayyin bei seinen Nachforschungen zur Geschichte Arzâyans

Kalphazôr Letztlöwe (*2506, ⚔2580) war der letzte unumstrittene König von Arzâyan. Nach dem Tod seines Vaters Belzahil im Jahr 2572 D.Z. wurde er zum König gekrönt. Obwohl er größtenteils umsichtig und weise herrschte, begannen sich bereits während der ersten Jahre seiner Herrschaft, Spannungen zwischen seinen vier sehr ehrgeizigen Kindern und deren Fraktionen zu entwickeln. Diese Spannungen führten schließlich zur Verbannung von Kalphazôrs zweitem Sohn, Taraezahil Sonnenschild, aus dem Königreich im Jahr 2579. Daraufhin begannen sich Gerüchte zu verbreiten, der König würde eigentlich von seinem Bruder Karazîr, genannt "Ratgeber", beherrscht, da Karazîr bekanntermaßen ein Unterstützer von Kalphazôrs ältestem Sohn und Erben, Adrakhôr, dem dunklen Prinzen war und vehement die Verbannung und Enterbung Taraezahils gefordert hatte.

Kalphazôr plante, einen militärischen Vorstoß in Richtung Umbar zu unternehmen, welches er als einer der Erben Númenors als sein rechtmäßiges Eigentum betrachtete.

Nur ein Jahr nach der Verbannung Taraezahils wurde Kalphazôr ermordet in seinem Bett aufgefunden - man hatte ihm die Kehle durchgeschnitten, doch niemand im Palast hatte einen Eindringling bemerkt. Seine Kinder verdächtigten sich gegenseitig, und nur wenige Tage nach Kalphazôrs Ermordung brach der Erbfolgekrieg von Arzâyan aus, in dem das Königreich enden sollte.

Was bis auf den Elben Artanis niemand herausfand, war, dass in Wahrheit Mardil vom Turm für den Tod Kalphazôrs verantwortlich war.

Advertisement