Das Schicksal Mittelerdes Wiki
Advertisement

Khadar-zarâk ist eine zwergische Festung, die im Jahr 2595 D.Z. von Grór, dem ersten Herrn der Eisenberge errichtet wurde, als dieser aus dem Grauen Gebirge in die Eisenberge kam. Sie steht an der Quelle des Flusses Carnen und wacht über den einzigen Pass, der in nord-südlicher Richtung durch das Gebirge führt. Da sie somit von zwei Seiten belagert werden kann, gibt es Verteidigungsanlangen in beide Richtungen. Schwere Katapulte und Ballisten stehen bereit, um feindliche Belagerungswaffen auszuschalten und die Mauern wurden direkt aus dem bestehenden Felsen geschlagen anstatt sie aus Steinen zu errichten.

Gráin, Grórs Nachfahre, ließ die Festung in seiner Herrschaft als Herr der Eisenberge noch verstärken und erweitern. Ein tiefer Graben wurde vor den Mauern hinzugefügt und weitere Türme mit Katapulten, die eine höhere Reichweite als die bestehenden haben wurden an den Hängen der nahen Berge errichtet. 3022 D.Z. wurde die Besatzung der Festung durch viele Flüchtlinge vom Erebor verstärkt. Die Zwerge blicken nun wachsam nach Süden, um bereit für einen Angriff aus Gortharia oder dem erweiterten Reich Rhûns zu sein, doch auch von Norden hat es bereits vereinzelte Attacken der kühner werdenden Orks des Grauen Gebirges gegeben.

Advertisement