Das Schicksal Mittelerdes Wiki
Advertisement

Wir wollen Frieden mit Rohan. Und wir müssen Krieg gegen die anderen Stämme führen um das zu erreichen, und dazu brauchen wir Waffen.
—   Forath über den heraufziehenden Krieg

Der Krieg der Dunländer war ein Teilkrieg des Ringkriegs und fand in Dunland statt.

Vorgeschichte und Auslöser

Der Krieg resultierte aus der Gefangennahme Amrothos' durch den Stamm des Schildes und den folgenden Größenwahn seines Häuptlings Bóran, sowie den Bemühungen Foraths, Sarumans Einfluss über Dunland zu brechen und Frieden mit den Freien Völkern zu schließen. Der Auslöser des Krieges war das Gottesurteil Oronêls, bei dem Bóran von Amrothos getötet wurde, und Forath die Kontrolle über den Stamm des Schildes übernahm.

Verlauf

Nach dem Gottesurteil am 29. Juni waren beide Parteien vorerst damit beschäftigt, ihre Wunden zu lecken. Während Forath seine Position als Häuptling sicherte und Boten zu den anderen Stämmen entsandte, reiste Angbaug durch Dunland um die verbliebenen Stämme auf Sarumans Seite zu halten. Schließlich hatten sich zwei feste Parteien gebildet, die sich in der Folge gegenüberstehen sollten. Da Foraths Partei waffenmäßig unterlegen war, verlegte er sich zunächst darauf, der direkten Konfrontation mit seinen Feinden auszuweichen und diese in die Irre zu locken. Der Höhepunkt dieser Strategie war schließlich die Eroberung der Messermine am 3. August, die seiner Partei die Herstellung ebenbürtiger Waffen ermöglichte.

Einen Monat später trafen am 2. September die Rebellon unter Forath mit den nach wie vor Saruman treuen Stämmen zusammen, und es kam zur Schlacht am Silbersee. Kurz vor der Schlacht schien der Stamm der Kette unter ihrem Häuptling Gleryon die Seiten zu wechseln, nur um Forath während der Schlacht zu verraten. Trotz dieses Verrats gewannen Foraths Krieger die Schlacht, und ihre Feinde flohen nach Norden in Richtung Tharbad.

Seit dem 9. September belagerte Forath die Stadt, und nach der Ankunft der Avalosse kam es am 14. September zum Angriff und der Eroberung von Tharbad. Mit dem Fall der letzten Bastion Sarumans war der Krieg de facto zugunsten Foraths entschieden, allerdings kam es am 20. September noch zum Kampf in der Schmiede bei dem Forath von Angbaug getötet wurde, der wiederum von Aéd zur Strecke gebracht wurde. Damit hatte Saruman auch seinen letzten Anführer in dieser Region verloren, und mit der Wahl Aéds zum Wolfskönig am 21. September war der Krieg endgültig beendet.

Advertisement