Das Schicksal Mittelerdes Wiki
Advertisement

Marhfrith (*1813 D.Z., ✝1886 D.Z.) war der Stammvater des Hauses Girion und der Herrscher von Thal. Sein Vater war Marhari, der letzte König von Rhovanion.

Als seine Brüder Marhgast und Marhrik mit Teilen des überlebenden Volkes Rhovanions ins Tal des Anduin bzw. nach Dorwinion zogen verblieb Marhfrith zunächst mit all jenen, die nicht gehen wollten oder konnten in den Ruinen des Reiches seines Vaters. Nach einem Jahr jedoch brach er schließlich gen Norden auf, da noch immer Banditen und Reiterhorden aus dem Osten durch das Land striffen und im Krieg mit den Wagenfahrern zuviel vom einstigen Reich Rhovanions zerstört worden war. So zogen sie zunächst durch den Grünwald und lebten einige Zeit in der Ost-Bucht, folgten dann jedoch dem Lauf des Celduin bis zum Langen See, wo Mahrfrith mit dem Bau der Seestadt begann. Die Stadt wurde schließlich von seinem Sohn Marhhad vollendet, der ihm als Herr vom Langen See nachfolgte.

Vorgänger Titel Nachfolger
keiner
Titel neugeschaffen
Herr vom Langen See
1859-1886 D.Z.
Marhhad
Advertisement