FANDOM


Eines Tages werden wir zusammen nach Gondor gehen, und selbst die Weiße Stadt sehen, frei von Saurons Dienern, wie sie sein sollte.
—   Aerien zu Narissa, auf Tol Thelyn

Minas Tirith (sindarin: Turm der Wacht), die Weiße Stadt, ist die ehemalige Hauptstadt des Königreichs Gondor. Die Stadt wurde am Ende des Zweiten Zeitalters am Fuße des Mindolluinberges von den Exilanten aus Númenor errichtet und wurde nach der Zerstörung Osgiliaths im Sippenstreit während der Herrschaft König Eldacars zum neuen Regierungssitz.

Im Ringkrieg wurde Minas Tirith von den Armeen Mordors belagert, konnte jedoch in der Schlacht auf den Pelennor-Feldern verteidigt werden. Nach der Niederlage am Schwarzen Tor ließ Sauron den östlichen Teil Gondors besetzen und auch Minas Tirith fiel unter seine Herrschaft.

Im Frühjahr 3022 D.Z. kam es zu einem Aufstand der Bevölkerung, der Minas Tirith für kurze Zeit von Saurons Einfluß befreite. Kurz darauf eroberte der Fürst der Nazgûl die Stadt jedoch wieder zurück. Seitdem der Hexenkönig im Gefecht in der Schmiede sein Ende fand, führt nun der Schwarze Númenorer Arnakhôr den Befehl in der besetzten Stadt.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.