Das Schicksal Mittelerdes Wiki
Advertisement

Palandras II. vom Turm (*561, †824) war der zwölfte der Turmherren. Wie sein Vater entging er dem Untergang von Tol Thelyn im Jahr 561 D.Z., als dieser mit einigen Getreuen nach Gondor an den Hof König Turambars floh. Im Jahr 577 kehrte Palandras auf die Insel zurück und beteiligte sich am Wiederaufbau. Wie sein Vater war er der Meinung, dass ein Netzwerk aus Spionen den Thelynrim mehr nutzen würde als ein offen regiertes, großes Reich von Tol Thelyn.

Palandras ging mit gutem Beispiel voran und erlernte das Handwerk eines Spähers und Attentäters. Bei einem seiner Streifzüge durch Harad gelang es ihm, den Sohn des Anführers, der gegen den letzten Herrscher des Thelynrim-Reiches, Beorn I., Krieg geführt hatte, zu töten und die wichtigen Erbstücke seines Hauses, das Amulett von Elenosse und Ciryatans Dolch zurückzubringen. Als sein Vater im Jahr 700 D.Z. eines natürlichen Todes starb, führte Palandras dessen Politik fort. Der Kontakt zu Gondor wurde in seiner Regentschaft noch rege geführt, da Palandras während seinem Exil am Hofe Turambars viele persönliche Kontakte geknüpft hatte und da der Hafen von Umbar damals unter der Kontrolle der Flügelkrone stand. Palandras ging schließlich sogar so weit, die jüngste Schwester Turambars, Saenthril, zur Frau zu nehmen.

Vorgänger Titel Nachfolger
Beorn I. Naeramarth Herr von Tol Thelyn
700 - 824 D.Z.
Hallacar vom Turm
Advertisement