Das Schicksal Mittelerdes Wiki
Advertisement

Curunír ließ den Sehenden Stein vom Elostirion entwenden. Ich fürchte, er wird ihn für seine selbstsüchtigen Zwecke missbrauchen.
—   Círdan berichtet Galadriel von Sarumans Raub des Steins

Der Palantír von Elostirion, der auch Elendilstein genannt wird, wird in einem Elbenturm und Außenposten Lindons in den Turmbergen nahe des Auenlandes aufbewahrt. Der Stein ist als einziges dazu fähig, über das Meer nach Valinor zu sehen. Er ist außerdem der kleinste der sieben Steine und nur ungefähr so groß wie eine Faust.

Es gibt unbestätigte Gerüchte, nach denen der Zauberer Saruman den Elendilstein gestohlen hat.

3022 D.Z. wurde bekannt, dass Saruman den Palantír nach Harad brachte und ihn der Obhut Salemes anvertraute, die damit das Versteck des Silbernen Bogens aufspürte. Da der Stein nur nach Westen sehen kann, stellten die Assassinen ihn im Osten Harads auf, in der Nähe der Stadt Tindouf.

Anschließend verschwand der Stein wieder aus Harad. Anfang 3023 D.Z. entdeckte Oronêl in Enedwaith einen geheimnisvollen Gegenstand, bei dem es sich unter Umständen um den Palantír von Elostirion handeln könnte, was jedoch bislang nicht entscheidend geklärt wurde.

Advertisement