Das Schicksal Mittelerdes Wiki
Advertisement

Ich habe schon einiges gelesen und so groß, wie der Stein am Strand war, kann es eigentlich nur einer der Sieben sein. Der Stein von Osgiliath, der während des Sippenstreites in den Anduin fiel und verloren ging.
—   Ein Fischer von Tolfalas erklärt Merian seinen Fund

Der Palantír von Osgiliath war der größte der in Mittelerde aufbewahrten Steine. Er stand lange in der Sternenkuppel von Osgiliath, bis der im Jahre 1437 D.Z. zur Zeit des Sippenstreits in den Anduin fiel. Fast zwei Jahrtausende blieb der Palantír verschollen, bis er im Jahre 3022 D.Z. am Strand von Tolfalas wiedergefunden und nach Dol Amroth gebracht wurde. Der Palantír ist nun im Besitz Imrahils. Dieser ließ den Stein jedoch schon bald von Hilgorn und Elphir im tiefsten Gewölbe seines Palastes verbergen.

Der Stein von Osgiliath ist der größte der Palantíri und hat die Fähigkeit, die Kommunikationen der übrigen Steine zu "belauschen", ohne dass diese davon etwas mitbekommen.

Advertisement