Das Schicksal Mittelerdes Wiki
Advertisement

Qafsah, die Residenz Suladans, wird auch gerne als Wüstenschloss bezeichnet. Es muss eine gewaltige blühende Stadt in einer Oase mitten in der orangenen Wüste sein.
—   Imrahil zu Celebithiel, kurz nach der Belagerung von Dol Amroth

Flagge Qafsahs

Qafsah (auch: Quafsah) ist die Residenzstadt Suladans in Harad. Sie ist eine der größten Städte in der Region und liegt in kurzer Reichweite des Flusses Harduin. Das Stadtgebiet ist im Gegensatz zu der umliegenden Wüste äußerst fruchtbar und von vielen Bäumen bewachsen. Geschützt wird die Stadt durch eine hohe, aus Sandstein errichtete Mauer.

Vor der Stadt liegt eine kleine Oase, die Anlaufpunkt für Nomaden aus ganz Harad ist. Am Nordrand der Stadt liegt die weitläufige Residenz der Stadtherren, die nun der Sitz Suladans ist. Etwas außerhalb von Qafsah gibt es einen großen Handelshafen am Ufer des Harduins sowie ein befestigtes Gefängnis in unmittelbarer Nähe davon.

Bis zu ihrem zehnten Lebensjahr wuchs Narissa in Qafsah auf. Im Sommer 3022 D.Z. kehrte sie in Begleitung Aeriens dorthin zurück, um nach ihrer Mutter zu suchen.


Trivia

Die Stadt Qafsah ist nach der tunesischen Stadt Gafsa benannt, deren Name sich vom lateinischen Namen Capsa ableitet.

Advertisement