Das Schicksal Mittelerdes Wiki
Advertisement

Rovald III. war von 2590 D.Z. bis 2659 D.Z. Fürst von Thal. Nach dem frühen Tod seines Vaters, der im Kampf gegen von Norden eindringende Orks fiel wurde der der damals achtjährige Rovald zum Oberhaupt des thalischen Fürstentums. Schon bald schloss er Freundschaft mit dem jungen, tatkräftigen Zwergenkönig Thrór, der am Ende des Jahres 2590 mit seinem Volk aus dem Grauen Gebirge zum Erebor zurückkehrte. Die Hallen der Zwerge waren versiegelt und lange verlassen gewesen, doch nun wurde Thrór zum König unter dem Berg gekrönt. Schon bald verbanden die beiden jungen Herrscher freundschaftliche Beziehungen, denn Menschen und Zwerge profitierten im großen Maße voneinander: die Zwerge konnten in Thal Nahrungsvorräte einkaufen und ihre hochwertigen Waren auf den vielen Märkten der Stadt verkaufen, die sich in dieser Zeit zum wichtigsten Handelspunkt zwischen den Gebieten zwischen Nebelgebirge und Celduin sowie den weiter östlich und südlich gelegenen Ländern zu entwickeln begann.

Rovald erwies sich entgegen den Erwartungen als fähiger Anführer in Krieg und Frieden und Vermittler zwischen den umliegenden Reichen. Er legte einen Handelsdisput zwischen Thranduils Reich und Dorwinion im Süden bei und festigte die Beziehungen zwischen Elben, Menschen und Zwergen in der Region. 2601 D.Z. schloss Rovald ein festes Bündnis mit dem Königreich Dorwinion, welches durch seine Heirat mit Prinzessin Alfsvinn besiegelt wurde. So fanden die einst getrennten Nachfolgelinien des Königshauses von Rhovanion wieder zusammen. Rovald hielt sich an das Bündnis und half König Eledhon und dessen Erben Elveldir häufig bei deren Kriegen im Süden.

Vorgänger Titel Nachfolger
Ketil Gunvorson Fürst von Thal
2590-2659
Rovaldson
Advertisement