Das Schicksal Mittelerdes Wiki
Advertisement
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Túrin (Begriffsklärung) aufgeführt.

Túrin IV. vom Turm (*2651, †2837) war der älteste Sohn von Galdor vom Turm und sechsunddreißigster der Turmherren.

Während Túrins Herrschaft waren die Gewässer rings um die Insel still, denn die Korsaren von Umbar hatten nach einer Reihe von Niederlagen bei Angriffen auf Gondor einen Großteil ihrer Schiffe verloren und erlangten ihre einstige Stärke nur langsam wieder zurück. Im Jahr 2787 legte überaschend ein Schiff der Elben im Hafen von Tol Thelyn an, die von den Grauen Anfurten Kurs auf Edhellond genommen hatten, jedoch durch eine unerwartete Windstille weit nach Süden abgetrieben worden waren. Von diesen unerwarteten Besuchern fasziniert beschloss Túrin, mit der Rossigil eine Fahrt in den fernen Norden zu unternehmen und gelangte so im folgenden Jahr an die Gestade Círdans in Lindon.

Nach seiner Reise nach Mithlond widmete sich Túrin der Wiederherstellung des alltäglichen Gebrauches des Sindarins auf Tol Thelyn. Als er im Jahr 2837 starb, folgte ihm sein Sohn Beorn nach.

Vorgänger Titel Nachfolger
Galdor Herr von Tol Thelyn
2726 - 2837 D.Z.
Beorn II.
Advertisement