Das Schicksal Mittelerdes Wiki
Advertisement

Ich werde alles tun, um das Unrecht dass meine Brüder im Namen der Freiheit begehen, ein wenig zu mildern. Es tut mir Leid um Lothlórien, und dafür gehört euch mein Schwert, bis das Land der Elben gerächt ist.
—   Valandur schließt sich in Bruchtal Oronêls Gemeinschaft an

Valandur ist einer der Dúnedain des Nordens. Im Ringkrieg schloss er sich zunächst jenen Dúnedain an, die unter Helluin Saruman folgten, desertierte jedoch als er von den Plänen, Lothlórien anzugreifen, erfuhr. Auf seiner Flucht nach Norden wurde er von seinen Verfolgern verwundet, gelangte jedoch über den Hohen Pass nach Bruchtal. Dort wurde er von Elrond geheilt, und schloss sich später Oronêl auf dessen Weg nach Fornost an.

Valandur sorgt sich sehr um seine gefallenen Brüder in Sarumans Diensten, und möchte das Unrecht das sie auf diese Weise begehen, wieder gutmachen. Über einem Kettenhemd trägt er einen abgetragenen Mantel, und führt ein Langschwert nach Art der Waldläufer.

In der Belagerung von Fornost kämpfte er mit Oronêls Gemeinschaft am südöstlichen Turm der Stadt, wo er auf seine gute Freundin Súlien traf und die Bekanntschaft Kerrys machte. Valandur überlebte die Schlacht.

Später zog er mit Oronêl und Mathan nach Norden, um die von Laedor entführte Kerry aus Carn Dûm zu retten. Nachdem dies geglückt war blieb Valandur mit Súlien in deren Heimat, dem verborgenen Dorf Ringechad.


Oronêls Gemeinschaft

Anführer: Oronêl Galion
Cúruon† • Faronwe† • FinellethGelmirGlorwenIrwyneMírwenOrophinValandur

Advertisement